| Forum | Suchen | Mitglieder | Homepage | Empfehlen | Home

» Willkommen Gast [ login | registrieren ]


Zum Betrieb der Bernsteinstraßen bei gewollter genetisch vielfältiger Bevölkerungsstruktur utisch vielfältiger Bevölkerungsstrutur
Forum
- Mein BulletinBoard



 
Name Nachricht
>igel


Moderator
124 Beiträge

Zum Betrieb der Bernsteinstraßen bei gewollter genetisch vielfältiger Bevölkerungsstruktur utisch vielfältiger Bevölkerungsstrutur, 13 May. 2014 16:02


Denkanstösse zur Organisation und zum Betrieb der Bernsteinstraßen unter Berücksichtigung der gewollten genetisch vielfältigen Bevölkerungsstruktur

Die Kämpfe um und entlang der Bernsteinstraßen und um deren Organisation
werfen Fragen auf, die sich aus den jüngsten Arbeiten des Landesamtes für Archäologie Halle (Saale) und der Universität Kiel in Verbindung mit den Arbeiten von Dr. Timo Ibsen, Zentrum für Baltische und Skandinavische Archäologie, Stiftung Holsteinische Landesmuseen Schloss Cottorf,
(Tel 0421/813050, Mail: < ibsen@schloss-gottorf.de >, Postanschrft:
Stiftung Holsteinische Landesmuseen, Schloss Cottorf D- 24837 Schleswig)
ableiten:

Offensichtlich hat es um den Bernsteinhandel schon immer erbitterte Auseinandersetzungen gegeben, die viele Fragen aufwerfen,
zum Beispiel zu der, als Schlüsselereignis zu bewertenden Schlacht am Fluss Tollense:
Ich beziehe mich im Folgenden auf meinen Beitrag hier im Forum vom
Juli 2013 bzw.19. Juni 2013,(gesamteuropäisches Projekt),
in denen Literaturhinweise angegeben sind.

Hier am Fluss Tollense in Schleswig-Holstein haben zwei Konfliktparteien aufeinander eingeschlagen.
Angehörige der einen Partei kamen nach Dr. Ibsen aus dem süddeutschen / österreichischem Raum.
Woher kamen eigentlich die Angehörigen der anderen Partei?
Waren sie Angehörige der „Urbevölkerung“?
Oder waren es die berittenen Krieger, deren Ausrüstung Dr. Timo Ibsen in seinen Video vom 02. 06. 2012 (Arte) sehr anschaulich analysiert hatte. Sie hatten vielleicht nachhaltige Veränderungen der Machverhältnisse in diesem Raum erzwungen
Denkbar wäre doch dass sie die Eröffnung einer neuen Bernsteinroute weiter im Osten, etwa weite Strecken dem Dnepr folgend zum schwarzen Meer durchgesetzt hatten?
Kann das vielleicht durch archäologische Funde nachgewiesen werden?
War damit die Route über den Fluss Tollense zerstört worden?
Oder ist weiterhin nach der Schlacht über diese Route Bernstein als Zahlungsmittel für Metalle (siehe Video Dr. Ibsen) bewegt oder gehandelt worden?
Existierte vielleicht im engeren Umfeld der Bernsteinstraßen eine organisierte
Ordnungsmacht?
Als Anhaltspunkt: Vielleicht nachempfunden den Problemen bei der Organisation des Rechtswesen in Amerika. Die aus vielen Ländern stammenden Einwanderer wählten sich so genannte Sherrifs, die für Recht und Ordnung (Law and Order) zu sorgen hatten!

Wird fortgesetzt

Mit freundlichen Grüßen M.Schweiger
 
Beitragsbewertung:
     
 




Informationen zum Datenschutz